Detaillierte Analyse der Fräsbearbeitung von Freiformbauteilen mit Hilfe eines multiskaligen Simulationssystems

Zabel, A.1, a; Odendahl, S.1, b; Peuker, A.1, c

1)
Institut für Spanende Fertigung, Technische Universität Dortmund, Baroper Str. 303, 44227 Dortmund

a) zabel@isf.de; b) odendahl@isf.de; c) peuker@isf.de

Kurzfassung

Der Wunsch nach Effizienz und Prozessstabilität in der Kleinserienfertigung von Formwerkzeugen in komplexen Prozessketten, wie der des SFB 708, führt zu hohen Anforderungen an die Prozessplanung. Aus diesem Grund wurde ein multiskaliges Frässimulationssystem entwickelt, welches die Vorteile verschiedener Modellie-rungsansätze in sich vereint. Mit diesem Simulationssystem ist es möglich, komplette Bearbeitungsschritte effizient mithilfe eines Multi-Dexel-Board-Modells zu simulieren und zu einem detaillierteren Simulationsmodell umzuschalten, wenn es erforderlich ist, genauere Informationen über die Schnittkräfte und das dynamische Verhalten der Maschine zu erhalten. Diese detaillierte Analyse verwendet ein auf der Constructive-Solid-Geometry-Technik basierendes Modell, mit dem außerdem die erzeugten Oberflächenstrukturen vorhergesagt werden können.

Schlüsselwörter

Simulation, Fräsen, Geometrische Modellierung

Veröffentlichung

In: SFB 708 - 3. öffentliches Kolloquium, 25.11. 2009, Tillmann, W. (Hrsg.), S. 77-84